31 Oktober 2016

Halloween

Halloween erfreut sich seit Anfang der 90er Jahre auch bei uns zunehmender Begeisterung. Die ursprünglichen Bräuche, die die Iren mit nach Amerika brachten, wuchsen dort über ein Jahrhundert zu dem Hype an, den wir heute aus den USA kennen.
Das war für mich Anlass genug, um mich in diesem Jahr erstmalig an den sagenumwobenen Klassiker der Halloween-Deko heranzutrauen – den Kürbis.

Hier die Ergebnisse, der beiden Exemplare, die ich gestern bearbeitet habe:


Die Kürbiskerne habe ich nicht entsorgt. Ein paar werde ich trocknen, um sie im nächsten Jahr zu säen. Der Rest wird geröstet.



Hier seht ihr, wie ich vorgegangen bin:
1. oben einen Deckel in den Kürbis einschneiden
2. den Kürbis aushöhlen (Tipp: hat sehr gut mit einem Eisportionierer funktioniert)
3. Gesicht bzw. Motiv aufmalen und mit einem scharfen Messer (möglichst dünne Klinge) ausschneiden (es gibt tatsächlich auch Profi-Werkzeug zum Kürbis-Schnitzen)


Kürbisse, geschnitzt von Christian

30 Oktober 2016

Ein Guten Morgen-Impuls

Hier für Euch meine Vorstellung eines fantastischen Morgens. Der Oktober, wie ich ihn mag – sozusagen von seiner besten Seite. Ich wünsche Euch einen guten Start in den Tag. Nehmt Euch nicht zu viel vor und genießt die Natur und das Wetter!

Tipps für Eltern mit kleinen Kindern: Blätter sammeln und Laub-Igel kleben. Hier findet ihr eine kurze Anleitung.


"Traumhafter Morgen" - ein Kooperationsprojekt von Wetter und Natur


Update:
Hier die Ergebnisse von 2 kleinen Künstlern (oben: Claras Laub-Igel, unten: Florians Laub Igel):

29 Oktober 2016

Werkstoff "Ton" – langsames Herantasten

Im Sommerurlaub habe ich meine Leidenschaft für Ton wiederentdeckt. Nach einem guten Jahrzehnt hatte ich beim abendlichen Töpferangebot, des Familienhauses im Allgäu, endlich noch einmal diesen wunderbaren Werkstoff zwischen den Fingern. 
Zu Hause angekommen, besorgte ich mir schnellstens 10 kg Ton, mit dem Vorsatz noch einmal ein paar schöne Dinge zu gestalten. Um möglichst einfach wieder einzusteigen wählte ich zu Beginn eine ganz schlichte Methode: Ausstechformen.

So wird es gemacht:
Den Ton gut durchkneten und glatt ausrollen (ca. 0,5-0,6 cm). Besonders einfach ist es, wenn ihr Euch Leisten in der Dicke schneidet, die ihr haben wollt und mit dem Nudelholz rollt (1. Leiste links, Ton in die Mitte, 2. leiste rechts). Die Dicke der Leisten gibt quasi die Dicke des Tons vor, da das Nudelholz über die Leisten gerollt wird.
Anschließend die Motive ausstechen und Löcher für Bänder ausstechen. Hierzu nimmt man z. B. einen Strohhalm. An den Kanten sollte man nun den Ton vorsichtig mit den Fingern glatt streichen. 

Es hat mir so viel Spaß gemacht, mit Ton zu arbeiten, dass noch viele kreative Abende (auch Projekte mit weit höherem Schwierigkeitsgrad) folgten. Zu späteren Ton-Projekten und zur weiteren Verarbeitung (Brennen, Glasur usw.) werdet ihr in Zukunft noch so einiges erfahren...

Weihnachtsanhänger aus Ton von Christian

28 Oktober 2016

Das kleine ICH-BIN-ICH

Hier seht ihr ein kleines Bastelprojekt aus dem Jahr 2014. Viele werden es kennen: Das kleine "ICH-BIN-ICH". Dabei handelt es sich um ein Kuscheltier, welches ohne Nähkenntnisse zu basteln ist. Es basiert auf einem Kinderbuch von Susi Weigel und Mira Lobe und kann auch sehr gut gemeinsam mit Kindern gebastelt werden. Eine ganz verständliche Anleitung habe ich hier gefunden. Viel Spaß beim ausprobieren.

Material: 

Stoffreste für Körper und Ohren
Textilgarn/Stoffgarn für Haare und Schwanz
Garn oder Wolle
Füllmaterial (Stoffreste, Füllwatte o. ä.)
Knöpfe für die Augen

von Helga gebastelt

27 Oktober 2016

Mediterraner Flair im Wintergarten

Schon seit neun Jahren (2007) befindet sich dieses Wandbild im Wintergarten meiner Schwiegereltern. Mit seinen 2-3 Metern Breite gehört es zu meinen größeren Mal-Projekten. Passend zur sonstigen Gestaltung des Wintergartens sollte es den mediterranen Flair unterstützen. Ob es funktioniert hat?

Objekt: Abtönfarbe auf Putz :) von Christian

Neuer Blog

Unser Haus steht nun schon eine Weile und daher wandelte sich unser Haus-Blog zunehmend zu einem Blog mit eher kreativen Inhalten. Es stand weniger "Bauen und Werken" und stattdessen mehr "Gestalten" im Focus.
Deshalb haben wir entschlossen, den "kleinen Kreativblog" zu starten. Hier geben wir künftig unregelmäßig zum Besten, was wir gerade gemalt, gebacken, gebastelt, genäht oder irgendwie sonst gestaltet haben.
Wir - dass sind die 5 Kleins - die Zwillinge Benjamin und Florian (4 Jahre), die große Schwester Clara (6 Jahre), Mama Helga (35 Jahre) und Papa Christian (36 Jahre).

Es ist sozusagen "Kleins Kleiner Kreativblog".

Neben aktuellen Projekten wird es auch den einen oder anderen Rückblick geben.
Vielleicht habt ihr Spaß an unserem Blog und findet Anregung oder Inspiration.

Wir freuen uns, wenn ihr den Blog abonniert, und über eure Kommentare und Rückmeldungen.

Bis dahin verbleiben wir mit kreativen Grüßen!

Die 5 Kleins