19 Dezember 2016

Upcycling: Bücher als Postkartenhalter

Vor zwei Jahren hat Helga diese schöne Upcycling-Idee ausprobiert: Alte Bücher (wirklich alt und nicht mehr schön), die eigentlich im Papiermüll gelandet wären, haben eine neue Berufung erhalten. Alle Seiten wurden in der Mitte gefaltet und nach innen gesteckt. Um den Boden zu stabilisieren, könnt ihr Titel- und Rückseite mit einer dicken Pappe bekleben. Fertig? Dann habt ihr jetzt einen schönen und individuellen Kartenständer.


Heute auch bei nosewmonday.

Postkartenhalter, von Helga

17 Dezember 2016

Kochlöffelmonster Nr. 2

Hier seht ihr mein 2. Kochlöffelmonster. Es hilft, wenn man beim Kochen nicht weiß, wo man den Löffel ablegen soll. Das 1. Kochlöffelmonster hat mittlerweile bei Karin ein neues Zuhause gefunden.

kleiner-kreativblog: Kochlöffelmonster Nr. 2
Kochlöffelmonster

Kochlöffelmonster, modelliert und bemalt von Christian


15 Dezember 2016

Ein Fisch für den Garten

Hier zeige ich Euch einen Gartenstecker, den ich gebastelt habe. Er wurde aus weißem Ton modelliert. Nach dem Schrühbrand habe ich die einzelnen Elemente glasiert und erneut gebrannt.
Zuletzt wurden sie auf eine Gewindestange gesteckt und verklebt.

kleiner-kreativblog: Gartenstecker "Fisch"
Gartenstecker "Fisch"
kleiner-kreativblog: Gartenstecker "Fisch"
Gartenstecker "Fisch"
Gartenstecker aus Keramik, von Christian.

14 Dezember 2016

Wichtel-Invasion

Vor Weihnachten ging es in die Wichtel-Großproduktion. Mit den Ergebnissen war ich sehr zufrieden. Viele der kleinen Kerlchen haben auch schon den Besitzer gewechselt. 

kleiner-kreativblog: Keramik-Wichtel
Ein Wichtel...
kleiner-kreativblog: Keramik-Wichtel
...kommt selten allein.
kleiner-kreativblog: Keramik-Wichtel
Noch mehr Wichtel...

Diesen Post findet ihr auch bei Frollein Pfau.

13 Dezember 2016

Plätzchen backen

Am Samstag haben wir die ersten Weihnachtsplätzchen gebacken. Dem Einen oder anderen erscheint das sicher recht spät, da bei vielen die ersten Plätzchenladungen nicht nur gebacken, sondern bereits verspeist sind. Früher im Jahr, schaffen wir es nur selten mit dem Plätzchenbacken loszulegen.

Plätzchen backen – bzw. Backen generell – ist etwas, was man gemeinsam mit Kindern schon machen kann, wenn sie noch recht klein sind. Unsere müssten zwei gewesen sein, als sie erstmals mitmachen wollten und auch durften.

Dieser Plätzchenteig ist ein recht einfacher Knetteig, ohne besondere Zuttaten (Mehl, Zucker, Eigelb und Vanillezucker). Nachdem die Kinder gemeinsam Wiegen, Messen und alles in die Schüssel geben durften, hat die Küchjenmaschine den Rest erledigt und zum großen bedauern der Kinder, musste der Teig zuerst einmal im Kühlschrank ruhen.

kleiner-kreativblog: Zwergenlieblingsplätzchen
Das Ergebnis unserer Back-Session.
Nachdem der Teig abgekühlt war, ging es folgendermaßen weiter:
  • Ausstechförmchen an die Kinder verteilen
  • Papa rollt den Teig aus (vorab etwas Mehl auf der Arbeitsplatte verteilen)
  • Die Kinder stechen die Plätzchen aus
  • Papa legt sie auf das Backblech
Währen des 10-minütigen Ofen-Aufenthalts bereitet ich Zuckerguss vor (Puderzucker, Zitronensaft nach Bedarf und Eiweiß zum Binden) und verteilt Dekokram (z. B. Zuckerstreusel und -perlen). Anschließend bestrich ich die Plätzchen mit Zuckerguss und nach einer kleinen Einweisung zur Regulierung der Deko-Menge pro Plätzchen (alles was Kontakt mit dem noch weichen Zuckerguss hat hält, alles andere fällt), legten die Kinder souverän los. (Eine Alternative zum Zuckerguss ist Eigelb.)

Nach den Probierplätzchen waren wir uns einig: LECKER!

kleiner-kreativblog: Zwergenlieblingsplätzchen
Lecker!
Diesen Beitrag findet ihr bei dienstagsdingehandmadeontuesday und beim creadienstag.

Zwergenlieblingsplätzchen, gebacken und dekoriert von Clara, Florian, Benjamin und Christian.

12 Dezember 2016

Spekulatius, Zuckerguss und Gummibärchen

Am vergangenen Freitag war Kindergeburtstag angesagt. Unter anderem bastelten wir mit den kleinen Gästen Lokomotiven und Häuser aus Spekulatius, Butterkeksen und Dominosteinen. Zuckerguss diente als Spachtelmasse und dekoriert wurde unter anderem mit Zucker-Streuseln, Gummibärchen und Smarties. Den Kindern hat es super viel Spaß gemacht und sie waren mit riesiger Ausdauer am Werk. Das ist immer wieder ein schöne Idee, um mit Kindern eine kleine (und wenig aufwändige Aktion) in der Adventszeit zu zu umzusetzen. Viel Spaß beim Nachmachen.

kleiner-kreativblog: Advendsidee für Kinder
Eine kleine Eisenbahn...
kleiner-kreativblog: Advendsidee für Kinder
Allerlei süße Leckereien.
kleiner-kreativblog: Advendsidee für Kinder
Butterkekshaus mit Schräglage.

Dieser Post ist auch bei nosewmonday zu finden.

Kekshäuser und Dominostein-Lokomotiven, von Benjamin, Florian, Clara, Helga und Christian

10 Dezember 2016

Scherben bekommen Farbe

Am Freitagabend (es wurde eher Freitagnacht), habe ich den größten Teil der Scherben, die aus dem letzten Schrühbrand kamen, mit Flüssigglasur angemalt. Nicole Raab war ja schon sehr gespannt auf die Farben des Schneemanns. Hier ein kleiner Vorgeschmack. Nun muss das Kerlchen nur noch den Glasurbrand hinter sich bringen.


Der Schneemann macht auch vor dem Glasurbrand einen guten Eindruck, oder?


Natürlich wurde nicht nur der Schneemann bemalt.

verschiedene Scherben, bemalt von Christian

Morgengrauen

Wir wünschen Euch mit diesen Bildern einen wunderbaren guten Morgen und einen zauberhaften Start in das 3. Adventswochenende. Lasst es Euch gut gehen! Mal schauen, ob bei uns gebacken und/oder gebastelt wird. Ihr werdet es erfahren...

kleiner-kreativblog: zauberhaftes Morgengrauen
Ausblick Richtung Garten, um 7:54 Uhr
kleiner-kreativblog: zauberhaftes Morgengrauen
Ausblick Richtung Garten, um 7:54 Uhr

natürliches Aquarell, gezaubert von Wetter und Natur und fotografiert von Christian

09 Dezember 2016

Lecker!

Die gab es für Claras Klassenkameraden am letzten Dienstag. Lecker! Ich habe es getestet. 


Amerikaner, gebacken und dekoriert von Helga.

07 Dezember 2016

Motive für Emilians Taufkerze

Heute habe ich zwei Motive für die Taufkerze meines künftigen Patenkindes zusammengebastelt. Die Eltern dachten sich, sie machen den angenehmen Part und ich "könne die Figuren bestimmt besser hinbekommen"...
Na klar... der Patenonkel macht das – natürlich auch gerne :)
Da die beiden Motive (Tiger und Bär) nur so ca. 6 cm hoch und da Wachsplatten in meinen Augen ein äußerst lästiges Bastelprodukt sind, wäre ich nach dem zwanzigsten Streifen des Tigers innerlich beinahe geplatzt (äußerlich war ich die Ruhe selbst). dafür war der Bär um so schneller fertig. Da es sich hier um eine echte "Piddelarbeit" handelt, bin ich mit dem Ergebnis wirklich sehr zufrieden (die Mutter übrigens auch – sagt sie).
Frech war nur die Aussage: "Helga kann ja vielleicht den Namen drauf schreiben. Sie hat doch so eine schöne Schrift..."


Diesen Beitrag findet ihr auch bei Frollein Pfau.

Bär und Tiger aus Wachs, gebastelt von Christian

06 Dezember 2016

Fliegen alle Vögel nach Süden?

Natürlich fliegen nicht alle Vögel nach Süden. Hier in Altendorf wurde eine Vogelfamilie gesichtet, die in diesem Jahr garantiert nirgendwohin fliegt. 
Schon während ich die Piepmätze modellierte, hatte ich so viel Spaß an den kleinen Kerlchen, dass ich regelrecht Angst hatte, dass sie im Ofen Flügel, Schnäbel oder Krallen verlieren. Es war auch ein recht zeitaufwändige Arbeit, die ganzen Details gut hinzubekommen. Die vier Vögel sind insgesamt etwa 17 cm hoch.
Nachdem sie den Schrühbrand am letzten Donnerstag unbeschadet hinter sich gebracht hatten, war ich mit dem Ergebnis total zufrieden.
Nun steht auch bei der kleinen Vogelfamilie zunächst noch die Glasur an. 


Diesen Betrag findet ihr auch bei creadienstag.

Vögel aus weißem Ton, modelliert und ins Herz geschlossen von Christian.

05 Dezember 2016

Schnee Mann!

Der kleine Mann kam am letzten Donnerstag aus dem Ofen. Sobald er angemalt ist und den Glasurbrand hinter sich hat, werde ich Euch das Endprodukt zeigen...

Diesen Post findet ihr auch wieder beim nosewmonday.

Keramik-Schneemann, modelliert von Christian

04 Dezember 2016

Knusper, knusper, knäuschen... Teil 2

... wer knuspert an meinem Häuschen?!

Nein, du irrst dich nicht! Ein anderer Post fing genau mit den gleichen Worten an. Das liegt daran, dass unsere Große gerne alles (Einladungskarten, Krone, ...) aufeinander abgestimmt hat und da hat es sich in den letzten Jahren so eingespielt, dass auch der Kuchen passend gemacht wird. Aus Tradition (ab dem 3. Mal ist es Tradition)!

Ich wollte kein "echtes" Lebkuchenhaus backen, da es ein Kuchen werden sollte. Mir schwebte ein einfacher Rührkuchen vor, den ich mit einem Haus aus Butterkeksen oder Spekulatius verzieren wollte. Beim Sichten meiner Rezepte fiel mir ein Rezept von einem "Schüttellebkuchen" (bei Bedarf gebe ich das Rezept gerne weiter) in die Hand, der schon häufiger im Kindergarten gebacken wurde. Jetzt stand es fest: ein gibt ein "Schüttellebkuchenhauskuchen"!

Ohne weiteren Plan entstand aus dem Blechkuchen beim Zuschneiden und Verzieren/Dekorieren Stück für Stück ein kleines Haus, mit Vorgarten, Gartenmauer, Weg und Bewohnern. Die Figuren, Fenster und Türen, hatte ich noch aus dem Lebkuchenhausbausatz unserer Jungs.

Unser Geburtstagskind staunte nicht schlecht, als wir sie gestern mit dem Kuchen überrascht haben. Sie hat sich sehr gefreut.


gebacken, verziert und dekoriert von Helga

03 Dezember 2016

Happy Birthday!

Hier gibt es einen kleinen Rückblick. Es ist genau zwei Jahre her, als dieser leckere Kuchen auf den Tisch kam. Der Anlass erschließt sich dem aufmerksamen Beobachter wohl recht schnell...
Happy Birthday, Clara!

Gebacken und verziert von Helga

02 Dezember 2016

Rettung vor der Mülltonne

Bei diesem Armband und den Anhängern wurden Kaffeekapseln einmal mehr vor der Mülltonne bewahrt. Die vielfältigen Farben der Kapseln lassen diverse Gestaltungsmöglichkeiten zu.
Das Armband ist ziemlich aufwändig. Nach der Reinigung der Kapseln müssen diese platt gedrückt und geknickt werden. Anschließend müssen in jede einzelne Kapsel zwei Löcher gebohrt werden, durch die ein Gummiband gezogen wird. Aber das Ergebnis lohnt sich...


Armband und Anhänger aus Kaffeekapseln, von Helga

01 Dezember 2016

Egal wie alt man ist, man ist nie zu alt für einen Adventskalender!

Ich bin mir sicher, dass das andere auch genauso sehen wie ich! Und warum nicht anderen mit einem Adventskalender eine kleine Freude machen? 
Vor einiger Zeit wurde ich auf einen Streichholzschachtel-Adventskalender (hier) aufmerksam, der mir direkt gut gefiel. Da ich nicht immer nur schöne Ideen abspeichern, sondern sie auch umsetzten möchte, habe ich es einfach getan.

Material:

Streichholzschachtel
buntes Papier zum Bekleben
einfarbiges Papier zum Beschriften
Schokolinsen zum Befüllen
Schere
Kleber
Stifte

Ich habe eine Streichholzschachtel mit weihnachtlichem Papier beklebt. Für das "Kalenderblatt" habe ich ein helles Papier ausgewählt, damit man die Zahlen besser lesen kann. Befüllt habe ich die Schachtel mit 24 bunten Schokolinsen. Ich weiß, dass ist nicht gerade viel, aber es kommt ja auf die Geste an.

Als Verpackung habe ich eine Butterbrottüte gewählt, die ich mit einem selbstgemachten Engelstempel verziert habe. In den Stern noch schnell den Namen geschrieben und fertig ist die kleine Überraschung.

So, jetzt heißt es nur noch: Jeden Tag eine Schokolinse entnehmen und die entsprechende Zahl durchstreichen, damit man nicht durcheinander kommt.

Ich wünsche euch allen eine schöne besinnliche Adventszeit!

Gebastelt von Helga